WITL 2016- Montag

DSC_0148
Ich werde von Samuels Gebrabbel in seinem Bett geweckt, ein erster Blick auf die Uhr verrät mir, dass er so lange wie schon Ewigkeiten nicht mehr geschlafen hat. 9.32 Uhr, trotzdem fühle ich mich müde und erschlagen, nach den Konzerten und auch die Erkältung merke ich noch deutlich. DSC_0256

Gefrühstückt haben wir Schoko-Vollkorn-Flakes, Heidelbeeren, Trauben und Samuel zusätzlich etwas Toast mit Marmelade. Meinen Kaffee habe ich wie so oft nicht leer getrunken und nehme ihn mit auf unsere gemeinsame Runde zum Rolläden hochziehen und lüften. Wie oft ist unser erster Halt in unserem Bett, ich lege mich kurz hin und Samuel läuft wie wild über mich drüber.

IMG_2607

Sonnenschein, heute wird ein fantastischer Frühlingstag. Die Flaschen erzählen die Geschichte der letzten Nacht. Ich mag den Ausblick aus Samuels Zimmer am Morgen, denn dort ist die Welt schon wach, anders als in den Nachbarzimmern. Die lilafarbene hat er vor dem Einschlafen bekommen, die blaue um 6.00 Uhr, weil da der Sauger größer ist und er schneller trinken kann und ich schneller ins Bett komme.  Der Zug ist ein Geschenk meiner Eltern aus Italien, die Eule von meiner Tante und Cousine und die Herzen waren Namenskärtchen auf einer Hochzeit. IMG_2608

Einer seiner Lieblingsplätze in der Wohnung, auf dem Regal hinter dem Sofa, vor dem Fenster mit dem Rolladenband in der Hand, ich halte ihn dabei fest, weil ich immer Angst habe, dass er fällt und sich wehtut.

IMG_2647

Immer in Bewegung, immer unterwegs, selbst im Schlaf.IMG_2652

Reperaturen an meiner neuen Hose, weil ich natürlich nicht warten konnte, bis ich zu Hause war, sondern wie meist an einem losen Faden ziehen musste und der natürlich eine entscheidende Naht aufgetrennt hat. Merke: in Zukunft schon im Laden nach losen Fäden schauen oder endlich abnehmen, dass mir meine ganzen Sommerhosen wieder passen. Oder beides.
Meine Mutter holt Samuel mit dem Fahrrad ab, er findet den Helm zunächst nicht sonderlich toll, aber sobald er im Fahrradhänger sitzt, ist er glücklich.

IMG_2666

Ich nutze die Zeit um endlich das Chaos der vergangenen Tage zu beseitigen, die Wohnung hat es dringend nötig, auch wenn ich keine Lust habe und putzen nie meine Lieblingsbeschäftigung ist. Das Bad hätte es wahrscheinlich am nötigsten, deshalb gehe ich dort hin, nachdem ich alles abgestaubt habe und die erste Maschine Wäsche gestartet habe. Während ich putze höre ich alte Folgen des Paperclipping Roundtable Podcasts. IMG_2772

Ich sortiere die kleinen Kistenregale im Bad. Diese ist Samuel gewidmet. Er liebt seine Badewannenspielsachen. Die Holztiere hat Max‘ Mutter ihm geschenkt und sie eignen sich hervorragend um sie in die Duploautos zu setzen oder gegen Sachen zu schlagen. Die Ente gehört zu einem Gutschein von Max‘ Geschwistern, den wir immer noch nicht eingelöst haben, auf ihr kaut er gerne herum. Der Dino war ein Geschenk von mir an Max, Samuel liebt ihn und hoppelt mit ihm durch die Gegend wie ein Hase, einige Male habe ich ihn auch schon in seinem Bett gefunden. Von den Stapelbechern haben wir einen auf Gran Canaria verloren, trotzdem spielt Samuel gerne damit, vor allem, solange ich dusche. Der Fisch ist ein Thermometer, das immer langsamer reagiert, weil Samuel es schon überall dagegen geschlagen hat und ausgiebig darauf herum gekaut hat. 

Ich entscheide mich, das Bad an einem anderen Tag zu putzen.IMG_2662

Kurze Pause mit Bionade, wenn auch nicht mit Zitrone-Bergamotte, meiner Lieblingssorte, und Moosrosen, die immer noch wunderschön sind. IMG_2667
Ich versuche mal wieder gesünder zu essen und weil ich für abends Schupfnudeln gekauft habe, gibt es zum Mittagessen Ei, Wurst, Avocado und Gurke. Und Rote Rosen, wie fast jeden Tag um 14.10 Uhr. IMG_2753

Danach geht es weiter mit staubsaugen und wischen, letzteres mache ich wohl zu selten. Socken trage ich trotz heißem Wetter, weil ich irgendwie kalte Füße habe und meine Nierenbeckenentzündung noch nachklingt, außerdem möchte ich den frisch geputzten Boden nicht gleich wieder mit Fußabdrücken versauen. DSC_0262

Die Wäsche ist fertig. In unserer 40°C hellen Wäsche sind fast nur Sachen von Samuel, obwohl er sich dann immer besonders einsaut und ich mir eigenetlich vorgenommen habe keine weißen Sachen mehr zu kaufen. Die meisten seiner T-Shirts sind von Zara und H&M in 86.

Samuel spielt bei seinen Großeltern, mit Wasser auf der Terasse, meine Mutter schickt Fotos und Videos. Sie fährt mit ihm bei seiner Uroma vorbei und bringt ihn dann zurück, gerade, als ich mit der Wäsche fertig bin. IMG_2758

Er ist auf der Rückfahrt eingeschlafen, wir wecken ihn aber, weil es schon nach 16.00 Uhr ist und er sonst heute Abend lange nicht schläft. Er möchte nicht nach drinnen, sondern draußen weiter spielen, also verbringen wir noch eine Weile auf der Terasse, mit Blick auf die Bienen (die er so wunderbar imitieren und ihre Flugbahnen zeigen kann). IMG_2759

Kurze Kaffee und Kekspause. IMG_2760

Kurze Keks, Wasser und getrocknete Erdbeerpause. IMG_2769

Danach gibt es jede Menge Seifenblasen und wühlen im Dreck bis Papa endlich heimkommt. Samuel ist ganz aufgeregt und glücklich und macht erstmal eine Runde Quatsch mit Max.DSC_0267

Ich beginne mit Kochen und dabei fällt mir auf, wie viel unser Tisch über unseren Alltag erzählt. Nie ist er ganz sauber, irgendwo finden sich immer Krümel, egal, wie oft ich ihn abwische. Max trinkt immer aus den drei Extragläsern, die wir haben, ich trinke immer aus einem der normalen. Samuel aus dem Magic Cup. Mittlerweile trinken wir alle drei hauptsächlich Stilles Wasser, Max dazu Classic. Die Taschentücher geben Zeugnis für unsere Rotznasen. Die Bibel gehört zu Max‘ Morgenroutine unter der Woche. Die Briefe darunter werden immer eine Weile in der Küche gesammelt, bis sie geöffnet werden oder ich genug davon habe und sie ins Schlafzimmer lege.
Heute essen wir draußen, zum zweiten Mal dieses Jahr, bisher war es einfach nicht warm.

Nach dem Essen badet Max Samuel, der es dringend nötig hatte- Spinat und Dreck entfernen.
Danach hängt Max Rauchmelder auf, Samuel hilft zunächst und möchte dann mit mir Bücher anschauen. Immer länger konzentriert er sich dabei und deutet auf Dinge um ihre Namen zu erfahren oder möchte, dass ich Tiergeräusche imitiere.


Ich räume die Spülmaschine aus, solange Max Samuel umzieht. 


IMG_2805
Samuel bekommt seine Flasche, ich lege ihn ins Bett und hoffe, dass er alleine einschläft, doch das passiert leider nicht. Max trägt ihn herum, ich fange so lange an Bilder von heute herunterzuladen. Anschließend übernehme ich das Herumtragen, Max geht an den Computer.Um 20.45 Uhr schläft Samuel endlich, ich schaue Wer wird Millionär?, trinke ein Radler und sortiere meine erstern Gedanken zu heute. Dann hänge ich Wäsche ab und Max kommt zu mir ins Wohnzimmer, er isst wie oft etwas vor dem Fernseher, heute Chips, ich esse ein Rippchen Schokolade und esse keine Chips.
Max‘ Bruder klopft und bringt Wäsche hoch, die noch in der Maschine war und die ich erst morgen aufhängen wollte, da er aber in unserer Maschine mitwäscht und jetzt waschen möchte, hängen Max und ich gemeinsam die nasse Wäsche auf.

Um 22.50 Uhr sind wir beide im Bett und ich lese noch einige Seiten.

Week In The Life™ ist eine einwöchiges Projekt, bei dem man seinen „Alltag“ fotografiert und anschließend scrappt, mehr dazu findet ihr bei Ali Edwards

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s