WITL 2016: Freitag

am

DSC_0247IMG_3188IMG_3249IMG_3348DSC_0259DSC_0261DSC_0264IMG_3377IMG_3378IMG_3385IMG_3423IMG_3408IMG_3431IMG_3432

Manche Nächte sind härter als andere, manche Tage sind härter als andere. Für uns alle.
Ich möchte mich daran erinnern, dass jede schlimme Nacht vorüber geht und das wieder gute kommen, das jedes Lächeln am Morgen all die schelchte Laune der Nacht vertreibt.
Ich möchte mich daran erinnern, wie deine kleinen Hände sich um meinen Hals schlingen.
Ich möchte mich daran erinnern, wie du auf ein Foto von mir deutest und „Mama“ sagst. Ich möchte mich daran erinnern, wie mir die Tränen dabei in die Augen gestiegen sind und wie ich alles was bisher heute war vergessen habe.

Ich möchte mich daran erinnern, dass ich nicht mehr weiß, was ich ohne dich machen möchte will und tun kann, aber ich möchte mich auch daran erinnern, dass es unheimlich gut tut kreative Auszeiten zu nehmen.

Ich möchte mich daran erinnern, wie schön der Frühling ist, auch im Regen.
Ich möchte mich daran erinnern, wie schön unsere Stadt ist.

Ich möchte mich daran erinnern, wie gut es tut, selbst im Regen, draußen zu sein. Ich möchte mich daran erinnern, wie ruhig es in der Bücherei ist und wie viel Zuflucht ich dort finde, selbst wenn es laut ist und 20 Kinder auf einer Veranstaltung sind.

Ich möchte mich daran erinnern, wie fasziniert du von allem bist. Den Büchern in der Bücherei. Den Blüten auf dem Boden. Deinem Papa.

Ich daran erinnern, wie liebevoll du sein kannst. Wie du herkommst und uns umarmst. Wie du Küsse verteilst und sogar den Nachbarsjungen küssen möchtest, nachdem er dir erklärt hat, was Blumen sind und du dich angestrengt hast und versucht hast es nachzusagen und „Blm“ sagen gelernt hast. Ich möchte mich daran erinnern, wie du weinst, weil wir mit dir schimpfen und dabei deine kleinen Ärmchen zu uns ausstreckst um in den Arm genommen zu werden.

Ich möchte mich daran erinnern, wie du uns mit deinen strahlend blauen Augen anschaust, so voller Wahrheit und unbeschwert.

Ich möchte mich daran erinnern, wie gut Max im Hemd aussieht und wie erleichtert und glücklich ich bin, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt.
Ich möchte mich daran erinnern, wie gerne Max auf die PfiWa geht und wie gern und ungern ich zugleich gehen lasse.
Ich möchte mich daran erinnern, dass Durchatmen und Pausen wichtig sind und meist helfen.Ich möchte mich daran erinnern, dass die Müdigkeit vorüber geht und das so viele Dinge sie erträglicher machen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s